Heimatverein Hohenziatz e.V.
Heimatverein Hohenziatz e.V.

Ortschaftsrat

Unser Ortschaftsrat setzt sich aus 7 Mitgliedern zusammen:

Matthias Berlin (ehrenamtlicher Ortsbügermeister)

Stephan Gramzow

Hardy Lipp

Ronny Meinecke (stellvertetender ehrenamtl. Ortsbügermeister)

Hartmut Sasse

Scarlett Beatrix Obenhaupt

Gabi Wieczorek-Stahlhut

 

Sprechzeiten der Ortschaft Hohenziatz:

An jedem 1. Donnerstag im Monat von 18.30-19.30 Uhr im Gemeindezentrum

Mail: ortsbuergermeister-hohenziatz@gmx.de

 

 

Das Büro des Ortsbürgermeisters befindet sich im Gemeindezentrum. Dieses entstand im Jahr 2000 durch den Aus- und Umbau eines ehemaligen Schafstalles. Des Weiteren haben dort die Feuerwehr und der Heimatverein ihren Platz. An einen Saal für größere und kleinere Festlichkeiten wurde auch gedacht. So wurde dort schon manche Feier, von privat bis zum Sommerfest fürs ganze Dorf und Umgebung, gefeiert.

Einmal in der Woche, Freitags ab 8.00 Uhr, kommt der Friseur Hirschmann aus Loburg ins Gemeindezentrum.

 

 

Die Ortschaft Hohenziatz und Lüttgenziatz

 

Die Ortschaft Hohenziatz besteht aus den beiden Ortsteilen Hohenziatz und Lüttgenziatz.

 

Zu finden ist unsere Ortschaft im südöstlichen Teil des Landkreises Jerichower Land  und damit auch am Ostrand des Landes Sachsen Anhalts.

 

Seit dem 01.01. 2004 sind Hohenziatz und Lüttgenziatz Ortschaften, die zur Stadt Möckern gehören.

 

Zu Beginn des Jahres 2013 zählte unsere Ortschaft 571 Einwohner.

Davon wohnten 472 in Hohenziatz und 99 in Lüttgenziatz.

 

 

Freizeitaktivitäten

In den letzten Jahren haben sich folgende Intressengrupen zusammen gefunden.

 

Sportgruppe der Frauen

 

Mittwoch 18.00 - 19.00 Uhr im Gemeindezentrum

 

Sport für Seniorinnen und Senioren

 

Dienstag 17.00 - 18.00 Uhr im Gemeindezentrum

 

Desweiteren gibt es noch eine Anglergruppe die sich von Zeit zu Zeit zusammen findet und verschiedene Aktivitäten, wie Hegefischen planen und durchführen.

 

Alle interessierten Bürger sind herzlich willkommene Gäste. 

Geschichte unserer Ortschaften

Mit Sicherheit kann man sagen, dass die Entstehung unserer Ortschaft auf eine Sumpfburg zurückzuführen ist, die von heidnischen Westslawen in den Niederungen des Ihlestromes da erbaut wurde, wo sich das heutige Rittergut von Lüttgenziatz befindet Teile des Ringgrabens sind noch zu erkennen.

In dieser Zeit herrschte in unserer Gegend das Geschlecht derer von Plotho, das sich sehr früh zum christlichen Glauben bekehren ließ und von Otto dem I. Ländereien zum Lehen erhielt.

Im Schutze dieser Sumpfburg kam es zu Ansiedlungen mit Ackerbau. Es entstand ein Ort Namens Ziazinavici. Dieser Ort wird in einer Urkunde von 992 erstmalig erwähnt. Wann diese Ansiedlung wirklich entstanden ist, kann man heute nicht mit Sicherheit sagen.

Mit der Änderung von Schreibweisen wurde aus Ziazinavici schließlich die Feldmark Ziaz.

 

Wappen und Fahne

In den früheren Jahren besaß die Gemeinde kein Wappen und keine Flagge, denn in keinem der alten Dokumente befindet sich eine Erwähnung. In den Jahren, die unsere älteren Bewohner erlebten, erlaubte die Gesetzgebung das Führen von Wappen und Flaggen nicht. Erst durch einen Runderlass des Innenministeriums des Landes Sachsen-Anhalt vom 05.12.1992 konnten die Genehmigungen dazu erteilt werden.

In der Vorbereitung der 1000-Jahrfeier 1992 wurde der Versuch unternommen, zur Feierlichkeit mit einem Wappen und Flagge an die Öffentlichkeit zu treten. Durch die zu diesem Zeitpunkt noch fehlende Gesetzgebung war der Versuch zwar nicht von Erfolg gekrönt, aber der Wunsch war geblieben. Die Wiederaufnahme der Wappengestaltung setzte dann erst Ende 1995 im Rahmen der Verwaltungsgemeinschaft ein.

Am 18. Januar 1996 tagte eine Arbeitsgruppe um die Grundzüge des Wappens festzulegen. Unter Anleitung eines staatlich zugelassenen Heraldikers wurden Inhalt und Aussehen unseres heutigen Wappens erarbeitet.

An dieser Beratung haben teilgenommen:

Herr Mantzsch als Heraldiker

Frau Reichert von der Verwaltungsgemeinschaft

Herr Schmidt als Betreuer für die Dorferneuerung und die Bürger Otto Krause, Dieter Pilz, Werner Schinkel, Erhard Schulz und Herbert Steiner aus Hohenziatz.

Das daraufhin von Herrn Mantzsch erarbeitete Wappen und die dazu passende Flagge, wurden vom Gemeinderat am 07.11.1996 beschlossen und zur Genehmigung beim Landkreis eingereicht. Die Genehmigung erfolgte am 21.11.1996.

Damit besaß die Gemeinde erstmals ein Wappen und führte es seit dem in ihrem Dienstsiegel.

Etwas schwieriger war die Beschaffung einer Fahne.

Es bestand die Absicht, den Festumzug zum 1050jährigen Bestehen der Stadt Möckern mit der eigenen Flagge zu begleiten, also musste eine Flagge her. Weil die Gemeinde für das Jahr 1998 kein Geld dafür geplant hatte, haben Mitglieder des Heimatvereins in Handarbeit das erste Exemplar unserer Flagge angefertigt. Diese Flagge wehte uns beim großen Umzug in Möckern fröhlich voran.

 

 

Flagge von Hohenziatz
Wappen von Hohenziatz
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heimatverein Hohenziatz e.V.